Alle
A
B
D
E
F
G
I
K
L
M
N
P
R
S
T
Ü
V
W
Z


kooperatives Schreiben

Definition  Beim kooperativen Schreiben übernehmen die Schreibenden gemeinsam Verantwortung für ihr Textprodukt.
Erläuterung  Das gemeinsame Schreiben eines Textes verstärkt die Auseinandersetzung mit eigenen Schreibnormen, Schreibroutinen oder Vorgehensweisen: Da gemeinsam Verantwortung über das Textprodukt übernommen wird, müssen die Schreibenden ihre Vorgehensweise, Ideen, Vorstellungen über das Textmuster, die Adressaten des Textes etc. aushandeln und sich einigen.
Der Schreibprozess gestaltet sich beim kooperativen Schreiben anders, da Teambildung und -planung hinzukommen. Auch bedarf es anderer oder weiterer Fähigkeiten, als wenn man alleine einen Text verfasst.
Schreibende können beim gemeinsamen Bewältigen einer Schreibaufgabe sehr unterschiedlich vorgehen: Es stehen ihnen verschiedene → Gruppenstrategien zur Verfügung.
Da viele Studierende nur über geringe Erfahrung im kooperativen Schreiben verfügen, lohnt es sich, die Studierenden dabei anzuleiten.
Beispiel Wenn eine Schreibaufgabe gut in Portionen aufteilbar ist, können die Schreibenden ihre Teilaufgaben relativ autonom bearbeiten (= paralleles Schreiben). Dies erfordert aber eine gute Organisation und am Schluss eine gemeinsame Überarbeitung, wenn die Teiltexte zu stark in Aufbau oder Stil variieren.
Querverweise  

→ Gruppenstrategien

Literatur  

Lehnen, Katrin (2000): Kooperative Textproduktion. Zur gemeinsamen Herstellung wissenschaftlicher Texte im Vergleich von ungeübten, fortgeschrittenen und sehr geübten SchreiberInnen.
[http://bieson.ub.uni-bielefeld.de/volltexte/2004/495/pdf/1_dissertation.pdf; 22.03.2011].

Sturm, Afra (2008): Kooperatives Schreiben – Entlastung und Herausforderung zugleich. In: Rundschreiben Zentrum Lesen 15.
Im Internet verfügbar: http://www.schreiben.zentrumlesen.ch/myUploadData/files/zl-rundschreiben_nr15_kooperatives-schreiben.pdf

Weitere Hinweise   → Schreiben im Team