Der Ideen-Kreisel

Der Ideen-Kreisel

(Handout für Studierende)


Schreiben Sie zu zweit oder zu dritt eine Arbeit? Der Ideen-Kreisel hilft, die Ideen innerhalb
der Gruppe besser vernetzen zu können.


Der Ideen-Kreisel ist eine für die Gruppenarbeit abgewandelte Form des Clusterns. Beim Clustern geht es vor allem darum, das assoziative Potenzial zu nutzen und visuell umzusetzen: Das ergibt oft ganz neue Einsichten.

  1. Tauschen Sie sich in der Gruppe über mögliche Gegenstände oder Aspekte Ihrer Arbeit aus: Notieren Sie sich die Begriffe, die dabei fallen.
  2. Wähen Sie einen Begriff aus: Schreiben Sie ihn in die Mitte eines möglichst grossformatigen Blattes (mind. A3) und rahmen Sie ihn ein.
  3. Setzen Sie sich um das Blatt herum.
  4. Lassen Sie Ihrer Fantasie, Ihren Gedanken freien Lauf: Notieren Sie sich alle auf das Blatt Ihre Ideen, die Ihnen durch den Kopf gehen.
    • Wichtig: keine Zensur!
    • Möglichst nur einzelne Begriffe/Wörter oder kurze Stichwörter aufschreiben.
    • Rahmen Sie den neuen Begriff ein und verbinden Sie ihn mit dem Kernwort.
    • Rahmen Sie jeden weiteren Begriff ein und verbinden Sie ihn mit dem vorhergehenden Begriff oder wieder mit dem Kernwort.

    Zeitrahmen: 5 Minuten

  5. Drehen Sie das Blatt und lesen Sie die Ideen der anderen.
  6. Lassen Sie sich von den Ideen der anderen anregen:
    • Führen Sie Ideen von anderen weiter bis zum Rand des Blattes.
    • Beginnen Sie in der Mitte des Blattes einen neuen Wortstrahl.
  7. Drehen Sie das Blatt nach einer vereinbarten Zeit wieder: Führen Sie das Verfahren so oft und so lange durch, wie es dem Austausch innerhalb Ihrer Gruppe dient.

Unter www.berlinerzimmer.de/heins/heins_cluster.htm finden Sie eine etwas ausführlichere Beschreibung des Clusterns.
 

Abgewandelt nach: Brenner (1994: 47)

Diese Seite als PDF