Alle
A
B
D
E
F
G
I
K
L
M
N
P
R
S
T
Ü
V
W
Z


Schreiben in einem Zug

Definition  Beim Schreiben in einem Zug wird assoziativ und ohne Nachdenken über Formulierungen, Struktur, Kohärenz etc. drauflos geschrieben.
Erläuterung  Besonders kennzeichnend für das Schreiben in einem Zug ist, dass schnell geschrieben wird: Der dadurch entstehende Schwung soll die Kontrolle ausschalten, um so besseren Zugang zu neuen Ideen zu erhalten. Das Ende dieses Textproduktionsprozesses ergibt sich nicht aus Überlegungen zur Textqualität, sondern weil sich der Schöpfungsprozess selbst erschöpft. Die dabei entstandenen Texte werden auch nicht mehr überarbeitet.
Werden Sachtexte allein nach dieser Strategie verfasst, besteht die Gefahr, dass sie inkohärent und vielleicht sogar widersprüchlich sind.
Vielfach wird das Schreiben in einem Zug aber als Hilfsmittel eingesetzt (Freewriting) und stellt damit einen Teilprozess im gesamten Schreibprozess dar (→ zerlegendes Schreiben).
Querverweise  

→ Schreibstrategien
→ Schreibtypen
→ zerlegendes Schreiben

Literatur  

Ortner, Hanspeter (2000): Schreiben und Denken. Tübingen: Niemeyer. (= Reihe Germanistische Linguistik 214).

Weitere Hinweise   → Freewriting